Literary Group

ANU אנו نحن

The International hub that is Berlin brings together thousands of interesting and diverse people, but we seek to work through a special and specific audience. We think that the voices of Arabs, Iranians, Turks, Moroccans, and the voices of Arab-Jews, Iranians-Jews, Turkish-Jews, Moroccan Jews, must be read together, must be heard together. We aim to create cultural events that will bring together these artists and will reconstruct the Middle Eastern identity in Berlin. Read more.


Event 1

To our first event that was held in the Literarisches Colloquium Berlin came more than 130 people. SOME 130 PEOPLE fall silent as the Israeli-Libyan writer, Zehava Khalfa, who lives in Berlin, calls the Kurdish poet Musa Abdulkadir to read his “Afrin” poem that deals with history of the ethnic minority of the Yazidim in Syria. “Our steps were green,” he began. Pictures: LCB / Fotos Loris Rizzo. 25.10.18. To the full article.

 

 
67163806_2921083894601015_8418921638656999424_n.jpg

“Anu: Jews and Arab writing in Berlin” will perform at the 1st of November on the Jewish Festival in Dresden. Facebook

Mit Gedichten und Musik: Hila Amit Abas / Abdulkadir Musa / Mati Shemoelof / Gidi Farhi
Moderation: Hanno Hauenstein

Hila Amit Abas und Mati Shemoelof sind zwei in Israel geborene Mizrachi-Juden mit syrischen, iranischen und irakischen Wurzeln, die mittlerweile in Berlin leben und schreiben. Ihre Literatur verfassen sie auf Hebräisch, der Sprache, mit der sie aufgewachsen sind, die jedoch nicht die Sprache ihrer Eltern ist. Zusammen mit Abdulkadir Musa, einem in Berlin lebenden, kurdischen Dichter gründeten sie “Anu: Jews and Arabs Writing in Berlin”. Anu schafft einen Raum für künstlerische Events und Diskussionen zum Thema der Verbindung zwischen Juden und Arabern im Nahen Osten – sowie im Europa von heute.

Der Ort Berlin bietet Autorinnen und Autoren dieser Tage einen Raum, wo – anders als in ihren Herkunftsländern – ein Austausch auf gleicher Augenhöhe möglich ist. Im Rahmen der
Jüdischen Woche Dresden Abend möchten wir den in Berlin begonnenen Dialog fortsetzen
und ihm dabei neues Leben einhauchen – durch Literatur, Musik und Diskussionen.